· 

Rente, Versicherung & Co.

Die richtige Krankenversicherung war das Thema des Abends. Klar, man muss eine haben - aber welche bietet gute Leistungen zu einem verträglichen Tarif?

Wichtig ist: Auch wer sich selbständig macht, muss nicht zwangsläufig in eine private Versicherung wechseln, sondern kann auch freiwillig gesetzlich versichert bleiben.

Das ist seit diesem Jahr sogar zu moderaten Tarifen möglich: Nach Protesten vieler Wirtschaftsverbände gab es eine Reform, die die Einstiegstarife für Gründer*innen auf monatlich ca. 190.- Euro halbiert haben.


Wichtig: Bis zum 55. Lebensjahr kann man von der privaten Krankenversicherung noch in die gesetzliche wechseln - danach ist Schluss. Wer wegen einer Trennung oder geringen Einkünften mit einer eher schmalen Rente zu rechnen hat, sollte diese Möglichkeit in Erwägung ziehen, denn die Kosten für die Privaten steigen im Alter weiter.

 

Außerdem empfiehlt sich sowohl für Angestellte als auch für Selbständige eine Berufsunfähigkeitsversicherung, die man am besten schon kurz nach dem Einstieg in die Berufstätigkeit abschließen sollte. Und ebenfalls lohnt sich eine Zahnzusatzversicherung (Kosten liegen bei ca. 18.- Euro/Monat), die sich bei Kronen, Brücken, Implantaten etc. beteiligt.

SG